Du gehst nicht allein – Temple Grandin Biographie

Für alle die es verpasst haben, der biographische Film über Temple Grandin wird auf ARTE zwei mal wiederholt ausgestrahlt.

 

 

Wiederholungen:

03.01.2012 um 01.15 Ihr
14.01.2012 um 15:15
Du gehst nicht allein
(Usa, 2010, 104mn)
ARTE F

Die junge Autistin Temple Grandin ist anders: Sie denkt in Bildern. In den USA der 50er Jahre muss sich die besondere junge Frau ihren Weg erkämpfen, denn die Widerstände sind groß. Ihr Ziel ist die Erforschung des Verhaltens von Rindern, in die sie sich durch ihren Autismus vollkommen hineinversetzen kann. Mit der Hilfe ihrer Mutter kommt sie weit, doch ihr Projekt droht an der Ignoranz ihrer Mitmenschen zu scheitern.

Temple Grandin ist besonders: Sie spricht wenig, nur das Nötigste. Sie erträgt keine körperliche Nähe. Sie nimmt die Dinge um sich herum anders wahr als ihre Mitmenschen. Sie denkt in Bildern, hat ein fotografisches Gedächtnis. Temple Grandin ist Autistin.
Als bei ihr die Diagnose gestellt wird, ist dieses Krankheitsbild in den USA der 50er Jahre noch so gut wie unbekannt. Anstatt sie in ein Heim zu geben, erarbeitet ihre Mutter in mühsamer Kleinarbeit nach und nach bestimmte Methoden für den Umgang mit ihrer Tochter. Mit der Unterstützung ihrer Mutter und ihres engagierten Lehrers Dr. Carlock schafft Temple den Schulabschluss. Am Ferienwochenende vor dem Beginn des Colleges entdeckt das junge Mädchen auf der Farm ihrer Tante Ann ihre Faszination für Tiere, vor allem für Rinder. Der Beginn auf dem College ist für Temple ein Alptraum. Als sie in der unbekannten Umgebung voll fremder Menschen und für sie unverständlicher Regeln nicht mehr zurechtkommt und ein Panikanfall den nächsten jagt, erinnert sie sich an eine Gerätschaft, die sie auf der Farm ihrer Tante gesehen hatte: Zum Impfen werden die Tiere in eine spezielle Maschine eingeklemmt, die sie beruhigt und besänftigt.
Genau solch einen Behandlungsstand baut sie, die sie keine Umarmung von Menschen erträgt, sich nun selbst. Nachdem sie dem Collegedirektor eine auf eigenen Forschungen beruhende, wissenschaftliche Begründung ob der Wirksamkeit ihrer Erfindung vorgelegt hat, darf sie sie behalten. Durch sie kann Temple die Wirren des Studiums bewältigen und schafft einen erfolgreichen Abschluss. Als sie jedoch an der Universität das Muhen von Rindern zum Thema ihrer Masterarbeit machen möchte und dazu die Absegnung des Leiters des Schlachtbetriebs, an dem sie forscht, braucht, stößt Temple wieder auf alle Arten der üblichen Vorurteile. Die junge autistische Frau braucht all ihre Kraft, um sich den Widerständen ihrer Mitmenschen entgegenzustellen.

„Du gehst nicht allein“ ist die Verfilmung des Lebens der wahren Temple Grandin, die, 1947 in Boston geboren, in den USA heute als führenden Expertin sowohl auf dem Feld der Verhaltensbiologie von Nutztieren als auch auf dem Feld des Autismus gilt.
Mick Jacksons anrührende Biografie dieser besonderen Frau gewann 2010 die Emmy Awards für Regie, Schnitt und Musik. Claire Danes wurde für ihre Leistungen als Temple Grandin nicht nur mit dem Emmy, sondern darüber hinaus auch mit dem Golden Globe und dem Screen Actors Guilde-Award ausgezeichnet.


Advertisements

Asperger Syndrom – Beginn einer Reise

Hallo zusammen,

in diesem Blog werde ich mich mehr oder weniger geistreich mit Aspekten meiner Diagnose „Asperger-Syndrom“ (F84.5) beschäftigen. Ich habe die Diagnose dieses Jahr erhalten nach mehreren Jahrzehnten der Ungewissheit was eigentlich mit mir los ist. Da mir seit frühster Kindheit bewusst war das ich mich zum Teil erheblich von meinen Mitmenschen unterscheide ist die Diagnose kein Schock für mich, vielmehr hat meine Art zu Sein einen Namen bekommen. Über weite Strecken ist die Diagnose eine Erleichterung da ich mir nun Informationen beschaffen kann die mich wirklich betreffen und es tatsächlich Menschen gibt die mir ein wenig ähnlicher sind.

Derzeit bin ich hauptsächlich damit beschäftigt mir so viele Informationen wie möglich zu beschaffen und mich mit diesen neue zu orientieren. Ich stehe sozusagen am Beginn einer Reise mit unbekannten Ziel, was ich aufgrund der fehlenden Vorhersehbarkeit ein wenig unheimlich finde. Jedenfalls habe ich entschieden nicht alleine zu reisen, weshalb ich Euch nun mitnehme…